Drucken

Quarzit

Quarzit


Quarzit

Was ist Quarzit? Woraus besteht Quarzit? Wie entsteht Quarzit?


Quarzit

Das mittel- bis feinkörnige metamorphe Gestein mit einem Quarzgehalt von mindestens 98 % nennt man → Quarzit. Das Gestein ist extrem unempfindlich gegen jegliche Art von Umwelteinflüssen. In den meisten Fällen hat Natur-Quarzit eine weiße bis weißgraue Farbe, ist er gelblich oder gar rötlich, bedeutet das, dass Eisenmineralien beigemengt wurden. Am Häufigsten findet man neben der Naturfarbe, gelbes Gestein, was durch Limonit entsteht. Durch Verunreinigungen mit Pyrit und Magnetit bildet sich oft ein gräulicher bis bräunlicher Naturstein. Ist der Quarzit eher bläulich, sind die Mineralien Kyanit und Dumortierit verantwortlich.

Entstehung und Vorkommen

Durch eine Drucklösung an den Korngrenzen versintern (Sinter = durch mineralische Ablagerung entstandenes Gestein) die rekristallisierten, miteinander verbundenen Quarzkörnchen. Daraus entstehen mitunter, abhängig vom Metamorphosegrad, spröde, harte Gesteinsbrocken. Diese sind extrem witterungsunempfindlich. Bei schwach methamorphem Quarzit ist die Frost- oder Abriebsicherheit nicht mehr oder nur noch geringfügig gegeben. Die Metamorphose aus Sandstein, Hornstein, Kieselschiefer oder Radiolarite ist die Ausgangsform des Quarzits. Temperatur, Druck und mechanische Belastung deformieren die einzelnen Quarzkörnchen durch eine Drucklösung. So bildet sich das Kristallgitter neu und die Rekristallisation wächst über die ursprünglichen Korngrenzen hinaus. Die so vernetzte, dichte Struktur schafft eine lagige Form, die gespalten werden kann. Je nach Metamorphose sind die vorhandenen Porenräume verschwunden, Tonbestandteile werden in Glimmerminerale (Silber = Muskovit, grün = Phengit) und organische Bestandteile in Grafit umgewandelt sowie anorganische Substanzen abgebaut. In echten Quarziten sind diese Substanzen nicht mehr vorhanden. Laut Forschungsunterlagen beginnt die Quarzierung bei über 200° C in mindestens 600 Meter Tiefe. Die Spaltbarkeit ist neben der Farbe eines der wichtigsten Erkennungsmerkmale von Quarzit. Schwedischer Blockquarzit und brasilianischer blauer Azul do Macaubas lassen sich nur schwer spalten. Quarzit aus den Alpen, Bulgarien (Balkangebirge), Spanien (Córdoba, Segovia) oder in Skandinavien lässt sich besser spalten, da er mit Glimmerschichten versehen ist, welche die Spaltrichtung angeben. Ferner findet man optimales Gestein in der Kaniapiskau-Supergroup des Labradorbeckens am Nordostrand des Superior-Kratons in Nordamerika oder im Jebel-Uweinat im Ost-Sahara-Kraton in Ägypten, wie auch im São-Francisco-Kraton in Brasilien.

Falsche Bezeichnung und Verwendung von Quarziten

Quarzit ist dank der Metamorphose weltweit verbreitet, jedoch werden häufig andere Gesteinsarten als Quarzit bezeichnet. So zum Beispiel der dank Kieselsäure verfestigte Sandstein, den man in Deutschland im Hunsrück, Taunus, Rheinischen Schiefergebirge oder in der Eifel wie auch im Westerwald findet. Diesen Quarzitsandstein hat man zudem auch im Westharz gefunden, wo er meist etwas rötlich ist. Bereits in der Steinzeit wurde dieses Gestein als Feuersteinersatz verwendet, da es so extrem hart ist. Echter Quarzit oder verkieselter Sandstein wurde früher zur Herstellung von Werkzeug benutzt. In der architektur- oder kunstgeschichtlichen Geschichte Ägyptens wurden Särge und andere Kunstwerke aus Quarzit gehauen und die Memnonkolosse im Tempel des Amenophis des III., wie auch die Särge von Tutenchamun und Hatschepsut zeugen noch heute davon.

Heutzutage werden Quarzite in der industriellen Herstellung im Baubereich verwendet. Für den Innenbereich als Bodenbeläge oder Arbeitsplatten und im Außenbereich als witterungsbeständiger Bodenbelag. Jedoch können sich z. B. beim brasilianischen rosa Quarzit, bedingt durch die Porengröße, flüssige Schmutzpartikel einnisten, beim blauen Azul do Macaubas, ebenfalls aus Brasilien, bilden sich durch das Mineral Serizit, in Verbindung mit CO2 und Wasser, graue Flecken. Im Außenbereich ist die Porosität ebenfalls von Bedeutung, denn bestimmte Sorten sind resistent gegen Moose oder aber können durch Tausalz oder Frost gesprengt werden. Die Farbe des Quarzits ist ausschlaggebend für die Beständigkeit gegenüber Chemikalien. Gelbliche Quarzite sind empfindlich gegenüber Phosphor- oder Salzsäure, Kali- oder Natronlauge hingegen schadet fast allen Quarziten und den farbigen Mineralien im Gestein. Beim Verlegen als Bodenbelag ist die Temperaturausdehnung im Hinblick auf eine Fußbodenheizung oder im Außenbereich in jedem Fall zu bedenken und eine Unterkonstruktion dementsprechend zu wählen.

Die bekanntesten Quarzit-Sorten:


Besuchen Sie auch unsere Themen-Webseite www.marmor-und-granit.com.


Anzeige pro Seite
Sortieren nach

Ambra Dorata. Hier finden Sie Naturstein-Informationen und Bilder zu dem Quarzit » Ambra Dorata.Ambra Dorata - Anfrage

White Macaubas. Hier finden Sie Naturstein-Informationen und Bilder zu dem Quarzit » White Macaubas.White Macaubas - Anfrage

Azul Macaubas. Hier finden Sie Naturstein-Informationen und Bilder zu dem Quarzit » Azul Macaubas.Azul Macaubas - Anfrage

Azul Imperial. Hier finden Sie Naturstein-Informationen und Bilder zu dem Quarzit » Azul Imperial.Azul Imperial - Anfrage

Branco Quarzit. Hier finden Sie Naturstein-Informationen und Bilder zu dem Quarzit » Branco Quarzit.Branco Quarzit - Anfrage

Anden Yellow. Hier finden Sie Naturstein-Informationen und Bilder zu dem Quarzit » Anden Yellow.Anden Yellow - Anfrage

Alta Quarzit. Hier finden Sie Naturstein-Informationen und Bilder zu dem Quarzit » Alta Quarzit.Alta Quarzit - Anfrage

Rosa Quarzit. Hier finden Sie Naturstein-Informationen und Bilder zu dem Quarzit » Rosa Quarzit.Rosa Quarzit - Anfrage

Quarzite Rossa. Hier finden Sie Naturstein-Informationen und Bilder zu dem Quarzit » Quarzite Rossa.Quarzite Rossa - Anfrage