Drucken

Sandstein

Sandstein


Sandstein

Was ist Sandstein? Woraus besteht Sandstein? Wie entsteht Sandstein?


Sandstein

Sandstein besteht aus miteinander verbundenen Sandkörnern, wobei die einzelnen Sandkörner bis zu 2 mm groß sind. Je nach Größe der Sandkörner weist der Stein eine unterschiedliche Dichte und Härte auf. Der Sandstein lässt sich sehr leicht verarbeiten und ist verhältnismäßig günstig. Nachteilig ist, dass Sandstein aufgrund seiner geringeren Dichte mehr vergrünt, als andere Natursteine. Durch eine Imprägnierung kann dieser Prozess aber verzögert werden. Ebenfalls vorsichtig muss man sein beim Einsatz von Tausalzen und Frost, da die Frostbeständigkeit der einzelnen Steine unterschiedlich ist.

Der Sandstein ist auf der Erde weit verbreitet und man findet ihn auf allen Kontinenten. Die Farbgebung variiert von hellem grau über braun und gelb bis ins rot. Wie der Sand, kann auch der Stein variieren und sogar Farbeinschlüsse von grün und blau aufweisen.

Entstehung

Wenn sich lockerer Sand verkettet, bildet sich dieser Naturstein. Der Entstehungsraum dabei ist meist das Meer, die Küste, sowie die Flüsse. Aber auch am Festland ist dieser Naturstein entstanden. Die im Meer gebildeten Sandsteine wurden über die Jahrtausende ins Festland verlagert und finden sich nun zum Beispiel im deutschen Mittelgebirge. Der Stein selbst entsteht, in dem sich immer neue Ablagerungen mit hohem Druck auf die bestehenden Schichten niederlassen. Dadurch kommt es innerhalb tausenden von Jahren zu den Verfestigungen des Sandes. Eingeschlossene Lebewesen hinterlassen Spuren und Strukturen in den Schichten. Auch Mineralien werden zwischen den Sandkörnern miteingelagert.

Abbau und Weiterverarbeitung

Abgebaut wird der Naturstein in Steinbrüchen auf der ganzen Welt. Duch die Entstehung in den Meeren und Flüssen auf allen Kontinenten hat sich das Gesteinsmaterial an vielfältigen Orten angesammelt. Dabei werden große Brocken herausgelöst und je nach Bedarf in unterschiedlich große Gesteinsstücke bearbeitet. Durch die Weichheit des Gesteins ist der Abbau und die Weiterverarbeitung im Vergleich zu anderen Natursteinen relativ einfach. Als Baumaterial wird der Naturstein gerne verwendet, ist er doch ein günstiges und weiches Material. Besonders beliebt ist er für den Bau von Skulpturen, zur Gestaltung von Fassaden und zum Pflastern von Wegen. Bekannte Bauwerke wie das Münster in Freiburg sind beispielsweise aus Sandstein errichtet. In der Festigkeit sind die Sandsteine je nach Dichte und Größe der Sandkörner verschieden und so werden bei Bauwerken oft unterschiedliche Steinarten verarbeitet. Für tragende und belastete Teile wie Säulen wird ein festerer Stein verwendet, zur Gestaltung von Strukturen an der Fassade ein weicherer Sandstein. Als Grundregel lässt sich sagen, dass je frischer der Sandstein ist, desto leichter lässt er sich auch verarbeiten. Steine die länger gelagert sind, werden zunehmend härter. Sandsteine mit mehr Ton- und Kalkbestandteile sind ebenfalls weicher und besser zu bearbeiten. Je grobkörniger die Sandkörner sind, desto brüchiger ist auch der Sandstein selbst. Sind die Sandkörner jedoch kleiner und war der Druck der einzelnen Schichten über die vielen Jahrhunderte bei der Entstehung des Stein hoch genug, ist die Dichte des Gesteins höher, was zu einem festeren Sandstein führt. Gerade für den Bau von Wegen sind die festeren Sandsteine gefragt. Hingegen bevorzugen Fassadengestalter den weicheren Sandstein, da sich Formen und Strukturen einfacher in den Stein bringen lassen. Welcher Sandstein auch gewählt wird, durch die vielfältige Farbgebung ist jedes Bauwerk aus diesem Stein ein natürliches Meisterwerk.

Besuchen Sie auch unsere Themen-Webseite » www.marmor-und-granit.com